KonZEPTE FÜR UNTERNEHMEN

Businessplan & Konzept

KfU - Konzepte für Unternehmen
Slider

Businessplan & Konzept

Mit einem Businessplan – auch Geschäftsplan genannt – beschreibt ein Existenzgründer seine Geschäftsidee, die Bestandsunternehmerin die Vorgehensweise bei einer Unternehmensübernahme, bei größeren Investitionsvorhaben oder bei anstehenden Umstrukturierungsmaßnahmen. Der Businessplan analysiert den Markt, prognostiziert Erfolgsaussichten und kalkuliert den Kapitalbedarf. Wenn Sie vor der Herausforderung stehen, ein geplantes Vorhaben beschreiben zu müssen, dann helfen wir Ihnen effektiv und professionell mit Tipps und Hinweisen, damit Ihr Businessplan Banken, Investoren und mögliche Geschäftspartnerinnen überzeugt.

Eine Reihe von Bundesländern bietet Zuschüsse für Beratungskosten von Unternehmensberatern zur Begleitung verschiedener Vorhaben an – von der Gründung über Wachstum, Forschung und Entwicklung bis zur Unternehmensnachfolge. Wir sind bei den meisten Fördergebern als autorisierte Berater gelistet und beantragen gern die mögliche finanzielle Unterstützung für Sie.

Warum benötigen Sie einen Businessplan?

Für das Unternehmen, sei es eine Existenzgründerin oder ein Bestandsunternehmen, ist ein Businessplan ebenso bedeutsam wie für Finanzinstitute und eventuelle Investoren. Er dient als wichtige Entscheidungsgrundlage und zur nachvollziehbaren Darstellung Ihres Vorhabens.

Begriff Businessplan

Der Businessplan ist ein Dokument, mit dem Sie das Geschäftskonzept detailliert beschreiben. Er dient dazu, sich einen generellen Überblick über die bevorstehenden Herausforderungen zu verschaffen. Es gilt zu prüfen, ob die Geschäftsidee generell durchführbar ist und das wirtschaftliche Potenzial aufzuzeigen. Im Businessplan werden die geplanten operativen Maßnahmen beschrieben, die nach einer Existenzgründung, Firmenübernahme oder größeren Investition durchgeführt werden sollen. Der Businessplan ist die Basis für einen fortlaufenden Soll-/Ist-Vergleich der Geschäftszahlen und Unternehmensziele.

Kreditgeber oder Investoren

Für Finanzinstitute und Investor*innen ist der Businessplan die Entscheidungsgrundlage für eine Kreditgewährung oder einer entsprechenden Beteiligung an dem Unternehmen.Auch für die Förderung durch öffentliche Mittel benötigen Sie diese Darstellung der Geschäftsidee.

Inhalte Businessplan

Der Businessplan besteht aus verschiedenen Themen, mit denen Sie sich vertieft auseinandersetzen müssen, um einen detaillierten Überblick über Ihre Geschäftsidee zu bekommen. Auch müssen Sie damit Ihre Bank oder Investor*innen überzeugen. Einige Inhalte können Sie den nebenstehenden Punkten entnehmen.

Gründerperson

Um allen Beteiligten einen Eindruck Ihrer Persönlichkeit und Fähigkeiten zu vermitteln, beginnt der Businessplan mit der Vorstellung Ihrer Person. Damit ermöglichen Sie Ihren Geschäftspartner*innen oder Banken eine belastbare und verlässliche Einschätzung Ihrer Person, um Ihnen letztlich das Vertrauen auszusprechen.

Geschäftsidee

Mit dem Businessplan stellen Sie den Nutzen dar, der mit Ihrer Geschäftsidee verbunden ist. Sie unterscheiden sich möglichst von Ihren Wettbewerber*innen und überzeugen am freien Markt. Dazu haben Sie eine Marktanalyse betrieben und ein ansprechendes Marketingkonzept erarbeitet. Sie kennen die Stärken und Schwächen Ihres Unternehmens und legen dar, wie Sie Stärken und Chancen maximieren sowie Schwächen und Risiken minimieren können.

Investitions- und Finanzierungsplan

Der Investitions- und Finanzierungsplan umfasst verschiedene Komponenten. Anhand eines belastbaren Zahlenmaterials werden Sie zu einem späteren Zeitpunkt, zum Beispiel von der betreuenden Bank, an den Aussagen Ihres Businessplans gemessen.

  • Zunächst stellen Sie einen detaillierten Investitionsplan auf.
  • Es folgt die sogenannte Rentabilitätsplanung, aus der die Ertragskraft des Unternehmens ersichtlich wird.
  • Daraus ergibt sich der Liquiditätsplan, der dokumentiert, zu welchem Zeitpunkt Sie in welcher Höhe finanzielle Mittel benötigen. In der Startphase kann es zum Beispiel so sein, dass die Einnahmen die Ausgaben noch nicht decken.
  • Es sollte immer ein gewisses Maß an Eigenkapital in ein Vorhaben eingebracht werden, ergänzt um öffentliche Mittel und/oder Bankdarlehen.

Fazit

Der Businessplan ist ein unverzichtbares Mittel zur Visualisierung der Geschäftsidee. Für Investor oder Kreditgeberin stellt er in der Regel die Hauptvoraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit dar. Er dokumentiert, dass Sie Ihr Vorhaben von Anfang an strukturiert durchgeplant haben. So können Sie frühzeitig die Weichen für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung stellen, Fehlentwicklungen rechtzeitig erkennen und gezielt gegensteuern.

Unterstützung bei der Erstellung

Nutzen Sie rechtzeitig die Hilfe von externen Beratern. Diese können Ihnen bei der Erstellung des Businessplans behilflich sein. Sie kennen branchenspezifische Besonderheiten, haben einen Überblick über Fördermöglichkeiten und agieren für Sie als Sparringspartner*in.

Individualität

Bei der Erstellung eines Businessplanes sollten Sie keine vorgefertigten Schemata aus dem Internet nutzen. Gehen Sie Ihren eigenen, individuellen Weg. Das kommt besser und authentischer bei Ihren potenziellen Geld- oder Darlehensgeber*innen an.

KFU Logo
nach oben